6.03.2010

Warum eigentlich Werbung?

Abteilung: Marketing (Werbung, Marketing, Web-Design)
Wiegers Werbung
Melina Gasca
info@wiegerswerbung.de
040-7381911
www.wiegerswerbung.de


Warum eigentlich Werbung?

Eine Frage, die je nach Gesprächspartner meist recht kontrovers diskutiert wird.
Aus meiner Sicht als einer von berufswegen vorbelasteten Konsumentin, gibt es mindestens elf Antworten. Meine Kommentare dazu folgen Aspekt für Aspekt.

Warum eigentlich Werbung?

Weil sie den Umsatz ankurbelt.
Weil sie die Marke bekannt macht.
Weil sie dem Inhaber Selbstbewusstsein verleiht.
Weil sie die Mitarbeiter verbindet.
Weil sie die Kunden stolz macht.
Weil sie Spaß bringt.
Weil sie dem Produkt einen Mehrwert gibt.
Weil sie dem Unternehmen Charakter verleiht.
Weil sie der Welt erzählt, was Sie längst wissen: Was ist so toll an Ihrem Produkt?
Weil sie die reine Vergleichbarkeit über den Preis aushebelt.
Weil sich Kunden das Unternehmen mit einer Eselsbrücke besser merken können.

Und wie macht die Werbung das?

Teil 1: Weil sie den Umsatz ankurbelt
Der Mensch kann sich ja nicht für jede Entscheidung eine Pro- und Contraliste erstellen. Dafür ist das Leben zu komplex. Welche Entscheidungen Priorität haben und ausgiebig durchdacht werden und welche ad hoc getroffen werden, ist bei jedem Individuum verschieden. Der eine ist technikversiert, der nächste guckt bei Kosmetik-Produkten genau hin.
Um Zeit und Energie zu sparen, wird ein Produkt oder eine Dienstleistung oftmals gewählt, weil es sich „eben so ergibt“ oder weil dort „schon immer“ gekauft wurde. Wir Menschen sind halt Gewohnheitstiere.

Dennoch werden diese Entscheidungen unterbewusst beeinflusst. So sieht vielleicht die Verpackung bei dem einen Produkt besonders vielversprechend aus oder die Farbgebung bei einem anderen ist gar nicht vertrauenserweckend. Vertrauen, das ist der springende Punkt und genau hier setzt die Werbung an. Was bereits bekannt ist (und sei es nur unterbewusst), kann nicht so schlimm sein, sonst wäre es wohl schon vom Markt verschwunden. Aufwändig beworben werden, kann nur ein Produkt, das auch genug Geld einspielt; ergo muss etwas Schönes auch gut sein, sonst hätte sich der finanzielle Aufwand für die Gestaltung doch sicher nicht gelohnt…

Und jetzt stellen Sie sich vor ein Produkt sieht nicht nur nicht gefährlich aus, sondern richtig toll und es wird aufwändig beworben. Die Menschen auf dem Werbeplakat lachen und sehen glücklich aus. Sollten Sie beim Einkaufen des guten Stückes einem alten Schulkameraden begegnen, sind Sie gewappnet. Schämen brauchen Sie sich für DIESES Produkt mit dem heile-Welt-Image garantiert nicht.

War ja auch nicht ganz billig.

Natürlich glaubt niemand ernsthaft daran selber glücklicher zu werden, nur weil der Charmin-Bär in der Werbung zufrieden aussieht. Unterbewusst aber werden positive Gefühle geweckt, die von nun an mit dem Charmin-Klopapier assoziiert werden. Werbung kann durch geschickte Ansprache der Sinne eine Gefühlswelt im Kunden auslösen. Gefühle werden gewecken, die vordergründig manchmal gar nicht wahrgenommen werden.

Wie aufwändig die Werbemaßnahmen eines Unternehmens sind, kommt auf die Größe, Zielsetzung und Budgetplanung an. Schon eine professionelle Visitenkarte hinterlässt einen visuellen Anker im Gedächtnis und regt zu Empfehlungen an. Wie umfangreich das Konzept auch sein mag, eine kontinuierlich durchgezogene Designlinie, das so genannte Corporate Identity, ist unverzichtbar. Denn so werden die Assoziationen verstärkt und das Vertrauen gefestigt.

Das Ziel:
Präsent und attraktiv genug zu sein, um bei Kaufentscheidungen ganz weit vorn in Betracht gezogen zu werden. Dafür präsentiert die Werbung manchmal gute Gründe für den Produktnutzen an sich und manchmal schlagende Argumente für die Marke xy im Kapf gegen ab.

Teil 2 folgt…

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien